Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Aussiedlerangelegenheiten

Aussiedler und Spätaussiedler sind Personen mit deutschen Wurzeln, die aus den Staaten in Ost- und Südosteuropa, in die ihre Vorfahren ausgewandert waren, in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, um dort zu leben.

Wer im Rahmen des Aufnahmeverfahrens als deutscher Volkszugehöriger nach Deutschland einreist, erwirbt zunächst den Status „Statusdeutscher“ und anschließend nach Ausstellung der Spätaussiedlerbescheinigung die deutsche Staatsangehörigkeit. Auch Familienangehörige des Spätaussiedlers können in den Aufnahmebescheid aufgenommen werden (Ehegatte, Kind, Enkel, Urenkel etc.). Grundkenntnisse der deutschen Sprache sind Voraussetzung für die Teilnahme am Spätaussiedleraufnahmeverfahren.

Für Spätaussiedlerbescheinigungen ist seit dem 1.1.2005 das Bundesverwaltungsamt zuständig:

Bundesverwaltungsamt
Heimkehrerstr. 16
37133 Friedland
Webseite besuchen

Spätaussiedler, die nach Deutschland kommen, werden auf die Bundesländer verteilt. Seit dem 31.12.2009 besteht für sie aber keine Wohnsitzauflage mehr.

In Deutschland haben Spätaussiedler und ihre Angehörigen einen gesetzlichen Anspruch auf die kostenlose Teilnahme an einem Integrationskurs.

Dezernat/Abteilung/Betrieb
Soziales
Straße
Konrad-Adenauer-Platz 1
Ort
59368 Werne

Ansprechpartner

Bei Fragen zu Dienstleistungen dieser Dienststelle stehen Ihnen folgende Ansprechpartner zur Verfügung.

 
Alle Informationen zum Stadtwappen

Anschrift

Stadt Werne
Konrad-Adenauer-Platz 1
59368 Werne

Kontakt

Telefon: 02389 71-1
Telefax: 02389 71-323
vrwltngwrnd

Social Media